Deine Apps fürs Studium – Der mobile Schreibtisch für unterwegs

Sie sind aus unserer heutigen Kommunikationswelt nicht mehr wegzudenken – die Smartphones! In immer kürzeren Abständen kommen verbesserte Geräte und Dienste auf den Markt, welche einem uns nicht nur das Chatten und Surfen via Touchpad erleichtern sollen, sondern auch die Problemchen des Alltags lösen, wie z.B. die Suche nach passenden Bus- und Bahnverbindungen oder geeigneten Treffpunkten in der Innenstadt. Mit Hilfe neuer kluger Applikationen gibt es kaum noch eine Hürde, welche nicht mit einem Griff zum Smartphone überwunden werden kann. Wir haben für euch eine Auswahl relevanter Apps getroffen, welche sich wohl am besten für den Studienalltag eignen und sinnvoll von unterwegs genutzt werden können.

Notizen und Erinnerungen

Apps: Evernote  , Simplenote 

Sowohl Evernote als auch Simplenote sind hilfreiche und einfache Anwendungen, mit denen ihr euch an alles erinnern (lassen) könnt. Ihr habt dabei die Wahl eure Inhalte als Notizen, Fotos, Aufgabenlisten oder Audio-Memos festzuhalten und zu verschicken. Zudem lassen sich alle Daten mit eurem Computer zu Hause und weiteren verwendeten Geräten online  synchronisieren. Mit der Suchfunktion lassen sich die Notizen auch prima wiederfinden.
Betriebssysteme: Apple iOS, Android, Blackberry, Windows Phone
Preis: kostenlos

App: Remember The Milk 

Nicht nur geeignet für Leute, die die Milch vergessen. Mit dieser App habt ihr eure TO-DO-Listen immer parat. Der Dienst synchronisiert sich online mit dem Remember The Milk-Portal (einmal alle 24 Stunden in der kostenlosen Version), in welchem ihr eure Aufgaben, Prioritäten und Listen verwaltet und somit auch von unterwegs immer über deren Fälligkeit, Zeitdauer, Wiederholung und vieles mehr erinnert werdet. Mit dieser App ist Aufgaben-Kollaboration ein Kinderspiel.
Betriebssysteme: Apple iOS, Android
Preis: kostenlos

Scanner

App: CamScanner 

Ob es ums Seminarprotokoll oder um die Einkaufsliste geht – die eigene Zettelwirtschaft kann einem ziemlich auf die Nerven gehen. Mit dem CamScanner fotografiert ihr das Dokument einfach ab und speichern es auf eurem Smartphone. Zudem kann die Helligkeit, Farbe und Kontrast nach bearbeitet werden, um ein möglichst gut lesbares Dokument zu erstellen. Die fertigen Dateien können entweder als Bild in einem Ordner gespeichert, direkt in ein PDF-Dokument umgewandelt und per E-Mail verschickt oder direkt in die Dropbox hochgeladen werden.
Betriebssysteme: Apple iOS, Android, Windows Phone
Preis: kostenlos

Dokumente

Apps: Smart Office  , Documents to go 

In einer Stunde ist Präsentation der Arbeitsergebnisse mit PowerPoint-Folien und du möchtest noch zwei Rechtschreibfehler während der Bahnfahrt korrigieren? Kein Problem mit diesen Apps – allerdings nur, wenn man sich die meist kostenpflichtige Version zum Bearbeiten von Dateiformaten wie Microsoft WORD, EXCEL und POWERPOINT herunter lädt. Die verbesserten Versionen beider Dienste vereinfachen sowohl das Drucken als auch das Online-Ablegen der Dateien.
Betriebssysteme: Apple iOS, Android, Blackberry
Preis: kostenlos für das einfache Öffnen von Dateien; sonst schwankt der Preis zwischen 0,79 € und 13,99 €

App: iAnnotate iAnnotate

Skript herunterladen – Skript ausdrucken – Skript markieren und mit Notizen versehen. Viel zu mühsam! Mit der Annotate App können PDF-Dokumente direkt und digital mit Kommentaren, Zeichnungen, Text-Notizen, Fotos und Stempeln versehen werden. In der kostenplichtigen Apple iOS Anwendung neu.Annotate können die  PDF-Dateien aus jeder unterstützten Anwendung (z.B. Mail, Safari, MobileMe iDisk, Dropbox) heraus geöffnet werden. Einzelne Seiten können auch in PNG und JPG-Formaten genutzt werden, zusätzlich zum PDF. Der Clou ist, dass der annotierte Text wieder gespeichert und/oder mit Annotationen ausgedruckt werden kann.
Betriebssysteme: Apple iOS, Android
Preis: kostenlos (Android) bzw. 8,99 € (Apple iOS)

Kalender

App: miCal 

Mit miCal wird die Terminplanung jetzt einfacher und vor allem übersichtlicher. Der Mehrwert von miCal gegenüber anderen Standard-Kalendern ist die gut strukturierte Tages-, Wochen-, Monats- und Jahresansicht, bei der man alle Ereignisse gut im Überblick behält. Außerdem können Terminen ganz leicht Kontaktdaten und Karten von Treffpunkten hinzugefügt werden, einmal abgesehen von der Drei-Tages-Wettervorhersage und der Liste der anstehenden Geburtstage.  Bislang ist die miCal-App allerdings nur für das Apple iOS  Betriebssystem zu haben.
Betriebssysteme: Apple iOS
Preis: 1,79 €

Spracherkennung

Apps: Dragon Dictation

Dragon Dictation ist eine Spracherkennungssoftware, mit der man einfach über diktierte Sprache Text auf dem Display generiert, der als Zwischenablage gespeichert oder per SMS oder E-Mail verschickt werden kann. Diese Methode ist bis zu fünfmal schneller als die Eingabe über die Tastatur! Voraussetzung ist allerdings eine Internetverbindung. Die App unterstützt neben Deutsch auch die Sprachen US/UK Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch. Dragon Dictation ist für iOS frei erhältlich.
Betriebssysteme: Apple iOS
Preis: kostenlos

Lernen

App: Lerntypentest 

Was für ein Lerntyp bist du? Mit der neuen iPhone-App “Lerntypentest“ von cogni.net kann man das innerhalb von nur wenigen Minuten herausfinden. Die Testfragen sprechen die unterschiedlichen Sinneskanäle an, um somit herauszufinden wie Informationen am besten aufgenommen und behalten werden: Lesen, Hören, Schreiben oder über Bilder. Du glaubst zu wissen was für ein Lerntyp du bist? Finde es heraus!
Betriebssysteme: Apple iOS
Preis: 0,89 €
App: Flashcards

Flashcards ersetzen den aus Schulzeiten bekannten Karteikasten, bei welchem die Vorder- und Rückseite einer Karte beschrieben werden, um sich Begrifflichkeiten einzuprägen. Damit wäre eigentlich schon fast alles gesagt, wenn nicht einige Feinheiten die App abrunden würden. Nach dem Durcharbeiten der Flashcards kann man sein Wissen auch in einem kleinen Test überprüfen. Außerdem können Flashcards auch in Gruppenarbeit erstellt werden. Ob das allerdings den gewünschten Lerneffekt bringt, bleibt fraglich?!
Betriebssysteme: Apple iOS, Android
Preis: kostenlos

Fahrplan

Apps: iFahrinfo bzw. Fahrinfo Mobil  , DB Navigator

Für die langen Fahrwege von und nach Potsdam ist diese App sicherlich gut geeignet. Die Fahrinfo-App ist nun für alle Handytypen verfügbar – je nachdem welches Betriebssystem verwendet wird. Sämtliche Fahrpläne von über 1.000 Regionalverkehrs-, S-Bahn-, U-Bahn-, Straßenbahn-, Bus- und Fährlinien mit über 13.000 Haltestellen im gesamten Gebiet des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) sind in der App vereint. Die Fahrpläne sind stets auf dem aktuellen Stand und informieren euch auch über Sonderverkehre oder Fahrplanänderungen.
Betriebssysteme: Apple iOS, Android, Blackberry, Windows Phone
Preis: kostenlos

Sonstige

App: My Student Budget Planner 

Welcher Student kennt es nicht – die Sorge, ob noch Geld zum Ende des Monats auf dem Konto ist? Mit dem My Student Budget Planner hat man nun die Möglichkeit seine Finanzen besser im Blick zu behalten. Tippe einfach deine Ausgaben und Einnahmen ein, lege einen zu budgetierenden Zeitraum fest und die App zeigt dir pro Woche an, wieviel Geld dir noch zur Verfügung steht. Außerdem werden regelmäßige Abgaben verfolgt und du wirst alarmiert, wenn dein Budget erschöpft ist.
Betriebssysteme: Apple iOS, Android
Preis: kostenlos

App: Dict.cc 

Nicht nur für`s Auslandstudium geeignet – das Wörterbuch für 51 Sprachen, welches auch ohne Internetverbindung nutzbar (Offline-Wörterbuch) ist und somit im Ausland Geld spart. Die Wortschätze können innerhalb der App kostenlos heruntergeladen und aktualisiert werden. Alle Wörterbücher funktionieren bidirektional, das bedeutet Deutsch-Englisch ist gleichzeitig Englisch-Deutsch. Das Deutsch-Englisch-Wörterbuch enthält beispielsweise 875.000 Übersetzungen.
Betriebssysteme: Apple iOS, Android
Preis: kostenlos

Das Universum an Applikationen ist ständig am Wachsen und einige Dienste haben sich schon stark in die Arbeitsprozesse im Studium integriert, weshalb sie hier zur Vollständigkeit nur kurz erwähnt werden sollen: Dropbox, Skype, Adobe Connect, und Mitfahrgelegenheit.de. Außerdem gibt es für das verbesserte Moodle 2 System nun auch eine Applikation für`s Smartphone. Studierende können dadurch Text für das offline Lesen auf ihr Smartphone laden. Die Moodle-App wird allerdings aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht an unserer FH Potsdam verwendet. Auch wenn die Moodle-App auf das Smartphone geladen wird, kann deshalb keine Verbindung mit  Moodle an der Fachhochschule erfolgen.

Wir könnten  die Liste natürlich ständig so weiter führen – und das wollen wir auch! Vielleicht habt ihr ja noch eine App, welche ihr in unserem Eintrag vermisst und die euch ein treuer Helfer im Studienalltag ist. Teilt eure Erfahrungen mit uns und den anderen Leser/innen.

4. und letzter Präsenztag an der TH Wildau

18.09.2014 Uhrzeit 06:30: Der letzte Präsenztag steht an.

18.09.2014 Uhrzeit 06:55: Der erste Gedanke zum Aufstehen schießt durch das, noch von Müdigkeit geplagte, Gehirn.

18.09.2014 Uhrzeit 07:25: Aufstehen. Bemerken, dass der Zug um 07:59 Uhr vom Potsdamer Hauptbahnhof abfährt und dass der Kaffee definitiv noch zu heiß ist, um ihn schnell zu trinken.

Klingt in den ersten Schritten nach studentischem Alltag, doch an diesem 18.09. ist alles anders. Der letzte Präsenztag der Weiterbildung für studentische E-Learning-Berater/innen steht vor der Tür. Zu Gast sind wir diesmal an der TH Wildau. Auf dem Tagesplan stand: Wie kann man Audio-Visuelle Medien in der Lehre einsetzen?

Nach einer Einleitung iGruppenbildn das Thema Audio und Media von Alexander Kirchhof (FH Potsdam), stand ein kleines Brainstorming unsererseits zu dem Thema „wie integriert man Medien am besten in die Lehre“ an. Anschließend durften wir die verschiedenen Aufzeichnungssysteme, die an den vier Instituten angewendet werden, selbst ausprobieren. Hierbei entstanden kleine Probeaufnahmen, bei denen wir alle sehr viel Spaß hatten. Gelernt habe ich insbesondere, dass man anstatt großem Produktionsequipment (wie es normalerweise bei Filmaufnahmen verwendet wird um Lesungen aufzuzeichnen) auch einfach mal sein Handy nehmen kann und trotzdem qualitativ gleichwertige Videos erhält. Die Handyversion eignet sich allerdings nur für Kurzvideos, bei ganzen Lesungen empfiehlt sich ein Aufnahmesystem.

Nach dem Erkunden der Programme war es dann soweit: Ein letztes Mal gab es Feedback (Koffer, Mülltonne, Fragezeichen) für den Präsenztag und daraufhin wurde – hoffentlich nicht zum letzten Mal – „Auf Wiedersehen“ zu den Anderen, in den vier Wochen liebgewonnenen Gesichtern, gesagen. Der Abschluss des Tages bestand in einer langen holprigen S-Bahnfahrt nach Hause.

Christian Sindram, studentischer E-Learning-Berater der Fachhochschule Potsdam