Gib mir ein O: Wie open sind MOOCs?

Die Buchstaben “MOOC“ stehen für “Massive Open Online Course”. In der dritten MOOC-Woche wollten wir in Erfahrung bringen, welche Bedeutung sich hinter dem Begriff Open“ verbirgt.

Open heißt offen… Sind also Moocs für jedermann frei zugänglich? Gibt es keine Einschränkungen? Sind alle Materialien frei einsehbar? Um diese Fragen zu beantworten, beschäftigten wir uns damit, wie offen Moocs sind und welchen Zusammenhang es zu den Open Access- und OER- Bewegungen gibt.

Neue, digitale Technologien, insbesondere das Internet, haben einen großen Einfluss auf die Zugänglichkeit von wissenschaftlichen Ressourcen in der Forschung und Lehre. Die vorhandenen, traditionellen  Urheberrechtregelungen gelten als veraltet und werden durch neue Lizenzmodelle modifiziert oder ersetzt. In diesem Zusammenhang sind für den offenen Zugang zu Forschungs- und Bildungsmaterialien die Begriffe “Open Access“ und “Open Educational Ressources“ relevant.

Open Access steht für den freien und kostenfreien Zugang zu Fachliteratur und wissenschaftlichen Materialien über das Internet. Interessierte haben die Möglichkeit, ohne finanzielle, gesetzliche oder technische Barrieren die Open-Access-Texte auf legale Weise zu lesen, zu kopieren, herunterzuladen, zu verteilen und zu drucken. Durch Copyrights werden die Texte der Autor/innen gesichert. Mit einem Peer-Review-Verfahren, bei dem Forscher/innen die wissenschaftlichen Arbeiten kritisch betrachten und bewerten, wird die Qualität dieser Werke sichergestellt.

Bei der Open Educational Ressources (OER) – Bewegung werden Materialien für Lehrende und Lernende kostenfrei im Internet zur Verfügung gestellt und über entsprechende Lizensierung für das Kopieren, Weitergeben und Bearbeitung freigegeben. Im deutschsprachigen Raum erfolgt die Lizensierung in der Regel über Creative-Commons-Lizenzen (CC-Lizenzen).

Diese  beiden Bewegungen gewährleisten umfassende Nutzungsrechte und verfolgen das Ziel, Bildung bzw. Forschung möglichst vielen Menschen weltweit kostenfrei zugänglich zu machen.

Zur Offenheit von MOOCs gibt es zwei wesentliche Aspekte zu nennen. Zum einen ist das die offene, meist kostenlose Teilnahme am Onlinekurs, die ohne weitere Zugangsbeschränkungen erfolgt. Das bedeutet, dass es allen Interessierten erlaubt ist, beim Kurs mitzumachen, sich zu vernetzen und auszutauschen.

Zum anderem ist dies der freie Zugriff auf die Lernmaterialien und die Inhalte eines offenen Kurses. Um Inhalte und Materialien, die in einem MOOC-Kurs getauscht werden, auch frei verwenden zu dürfen, werden entsprechende Lizenzen benötigt. Dokumente, die im Internet vorzufinden sind, unterliegen im deutschsprachigen Raum im Regelfall dem Urheberrechtsgesetz und dürfen nicht heruntergeladen, bearbeitet, weitergegeben oder wiederveröffentlicht werden.

Da Offenheit eine Voraussetzung für einen offenen Kurs ist, ist es dementsprechend wichtig und auch sinnvoll, dass Personen ihre Beiträge und Materialien, die sie im Rahmen des MOOC-Kurses veröffentlichen, unter einer entsprechenden Lizenz stellen.

Quellen: (letzter Zugriff am 06.02.13)

http://l3t.tugraz.at/index.php/LehrbuchEbner10/article/view/62/42
http://www.open-access.net/
http://www.ub.unibe.ch/openaccess/content/index_ger.html
http://edocs.fu-berlin.de/docs/content/main/leitlinien/openaccess.xml
http://www.e-teaching.org/didaktik/recherche/oer/

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s